Sanierungsbedarf

Mit den beiden Gutachten wurden gute Grundlagen für die Sanierung erarbeitet.

2013 wurde das Architekturbüro Schaufel mit der Erarbeitung eines Sanierungskonzepts für den Innenraum der Heilandskirche Dresden-Cotta beauftragt. Das Architekturbüro Schaufel hat viel Erfahrung mit der Sanierung von sakralen Gebäuden. So wurde von dem Büro zum Beispiel die Sanierung der Marienkirche in Pirna sowie des Doms St. Petri in Bautzen geplant bzw. die Ausführung überwacht.

Im September 2015 wurde vom Architekturbüro Schaufel das Sanierungskonzept mit einer Kostenschätzung für die Sanierung des Innenraumes sowie eine Kostenberechnung für einen Bauabschnitt 0 an die Kirchgemeindevertretung der Heilandskirche übergeben.

Der Bauabschnitt 0 sieht die Sanierung eines Teils des Dachstuhles sowie die Sanierung der Nordempore vor. Die hier gewonnenen Erkenntnisse sollen für die weitere Sanierung des Dachstuhls sowie die Sanierung des gesamten Innenraumes genutzt werden. Zusätzlich soll in der Nordostecke vom Kirchenschiff bis zur Kuppel eine Probeachse mit den ursprünglichen Farben hergestellt werden. Damit soll das originale Farbkonzept von 1927 dem Farbkonzept von der Restaurierung aus dem Jahr 1961 gegenüber gestellt werden.

Auch die Kosten für das Sanierungskonzept wurden zu einem Drittel vom Förderverein getragen.

 

Farb und Putzschäden, Südempore
Farb und Putzschäden, Südempore

Im Februar 2016 hat der Kirchenvorstand zugestimmt, dass der Bauantrag für den Bauabschnitt 0 gestellt werden kann. Die Kosten belaufen sich auf ca. 100 T€. Der Förderverein hofft, dass der Bauantrag von den zuständigen kirchlichen Behörden positiv beschieden wird und dass ein solider Finanzierungsplan erstellt wird. Der Förderverein wird sich natürlich auch an den Kosten für den Bauabschnitt 0 beteiligen.

Damit der Förderverein weiter seinem satzungsgemäßen Ziel, die Gemeinde bei der Sanierung des Innenraums der Heilandskirche zu unterstützten, nachgehen kann, bitten wir weiter um große oder auch kleine, kontinuierliche oder auch einmalige Spenden.